Wenn von Marktdominanz die Rede ist, wird in diesem Kontext auch häufig die Bitcoin-Dominanz genannt. Deshalb wird die Marktdominanz im folgenden Artikel am Beispiel der Bitcoin-Dominanz erklärt. Bitcoin ist nicht nur die weltweit erste digitale Währung, sondern auch die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Es beherrscht insofern noch immer einen Großteil des weltweiten Handelsvolumens und der Aufmerksamkeit auf den Kryptowährungsmärkten. Wenn man jede einzelne Marktkapitalisierung aller existierenden Kryptowährungen kumuliert, erschließt sich eine Gesamtbewertung der Marktkapitalisierung für den gesamten Kryptowährungsmarkt. Daher definiert im Allgemeinen die Marktdominanz einer bestimmten Kryptowährung das Verhältnis zwischen der Marktkapitalisierung des Basiswerts und der Marktkapitalisierung aller restlichen Kryptowährungen. Im Besonderen definiert die Bitcoin-Dominanz folglich das Verhältnis zwischen der Marktkapitalisierung von Bitcoin und der der restlichen Coins und Token. Vor einigen Jahren, als es noch deutlich weniger digitale Währungen gab, war Bitcoin mit noch größerem Abstand die größte Kryptowährung. Folgerichtig lag seine Marktdominanz deutlich höher als heutzutage. 2016 lag sie beispielsweise bei knapp über 90%, was bedeutet, dass damals Bitcoin über 90% der weltweiten Kryptomarktkapitalisierung ausmachte. Diese Dominanz ging mit der Schaffung und Popularisierung neuer digitaler Coins und Token über die Jahre deutlich zurück. Mittlerweile liegt sie Anfang 2022 bei noch rund 40%. Interessanterweise wurde die Bitcoin-Dominanz unter anderem von den so genannten “Alt-Saisons” beeinflusst, in denen Altcoins im Vergleich zu Bitcoin Marktanteile gewinnen und damit die Bitcoin-Dominanz verringern konnten. Dazu zählt vor allem Ethereum, dass seine Marktdominanz im selben Zeitraum von rund acht auf knapp 20% mehr als verdoppeln konnte. Bei der Marktdominanz von Bitcoin oder einer anderen Kryptowährung gilt es zu beachten, dass diese nicht unbedingt etwas mit steigenden oder fallenden Kursen zu tun hat, denn wenn Bitcoin sowie die anderen Altcoins im selben Verhältnis steigen respektive fallen, bleibt die Marktdominanz des bestimmten Coins oder Token unverändert.